Ende April – höchste Zeit für meine Monatsnotiz, in der ich zusammenfasse, was mich diesen Monat bewegt und beschäftigt hat. Der April ging trotz einer Woche Urlaub schnell herum. Trotzdem ist einiges passiert.

Urlaub & Klemmbausteine

Anfang April waren Osterferien; für mich die erste „richtige“ Auszeit – die hier in der Family genutzt wurden, um alternative Klemmbausteine abseits des Marktführers zu testen. Nachdem dieser im Frühjahr nicht gerade gute Schlagzeilen machte (siehe z.B. hier und hier) wurden im Netz verschiedene Alternativen empfohlen. Unter anderem von bekannten Klemmbaustein-YouTube-Größen, die seit einiger Zeit für heitere Stunden in unserem Haushalt sorgen… Also gab es zu Ostern für die ganze Familie kein Lego, sondern Sets anderer Klemmbausteinhersteller. Auch wenn ein paar Einzelteile nicht ganz den Qualitätsstandards entsprochen haben (eine gebrochene und eine verbogene Platte in zwei Sets; in einem weiteren ein fehlender Stein) ist das Gesamtfazit doch sehr positiv ausgefallen: Die Sets sind ansehnlich, haben (je nach Art) Spielwert oder Modellbau-Annäherungen und sind bei gleicher Steinequalität vor allem: günstiger.

Kein LEGO®, trotzdem gut: Miniatur-Blumenladen, S.W.A.T.-Einsatzfahrzeuge und eine Stand-Eisdiele.

Twitter Take Over Fachportal Pädagogik

In der Woche vom 19.04. habe ich eine Woche lange den Twitter Account des Fachportal Pädagogik übernommen. Das Team kam auf mich zu und fragte, ob ich mir vorstellen könnte, eine Woche aus meiner täglichen Arbeit, Forschung und Lehre zu berichten. Das habe ich sehr gerne gemacht, hatte ich doch vor einiger Zeit bereits das Vergnügen, den Account von Real Scientists DE zu übernehmen.

Allerdings muss ich feststellen, dass die Communities des Accounts vom Fachportal sich sehr von meinem eigenen Account unterscheidet: Ich hatte die ganze Woche über das Gefühl, allein auf weiter Flur zu stehen und meine Tweets laut in die Welt zu rufen. Beinahe ohne jegliche Rückmeldung. Die Statistiken der Woche belegen, dass ich zwar eine recht gute Reichweite hatte, aber die Interaktionsrate war doch eher mau. Dass ich neben diesem Account auch meinen eigenen weiter bespielt habe (auch wenn in geringerer Frequenz) hat meine Twitter-Zeit in der Woche enorm in die Höhe getrieben. Es ist eben doch eine Herausforderung, Dinge, die man mitteilen will in jeweils 280 Zeichen unterzubringen. Hier könnt ihr die Highlights meiner Woche nochmal ansehen:

Graduiertenschule „Cultures of Knowledge“

Im letzten Herbst habe ich zufällig mitbekommen, dass an meiner Uni, dem KIT, ein interner Antrag für eine neue Graduiertenschule geschrieben wird. Als Vertreter der Doktorand:innen meiner Fakultät hatte ich darum gebeten, ein paar Punkte im Antrag unterzubringen. Es freut mich, dass die Graduiertenschule mit dem Titel „Cultures of Knowledge“ den Zuschlag erhalten hat und ich nun auch als Teilnehmer und Dozent (oder: Teilgeber?) mitmachen darf. Ich werde eine Workshop-Reihe anbieten, in der ich hoffentlich gemeinsam mit einigen Referent:innen mit den Promovierenden eine „akademische digitale Medienkompetenz“ aufbauen kann. Noch ist das Programm für das Wintersemester nicht beschlossen – aber ich bin guter Dinge, dass das was wird. Ich hatte – ebenfalls auf Twitter – das grobe Konzept vorgestellt und nach Referent:innen Ausschau gehalten. Ich bin immer wieder erstaunt, wie gut dieses Soziale Netzwerk für mich funktioniert! Über die Gradschool gibt es in diesem Jahr sicher noch mehr zu berichten…

AEDiL Buch als Print erhalten

Und zu guter Letzt muss ich wieder auf unser Projekt AEDiL zurückkommen: Unser Buch ist erschienen und ich habe in dieser Woche das Belegexemplar aus Papier (!) erhalten. Ich konnte nicht umhin, ein kleines Unboxing-Video zu machen. Und spätestens hier zeigt sich wieder, wie sehr mich meine eigenen Sehgewohnheiten beeinflussen: Wer sich die oben verlinkten Klemmbaustein-Videos ansieht, wird eine gewisse Ähnlichkeit erkennen…