Der Oktober ist zu Ende und hier sind einige der Dinge, die mich im letzten Monat bewegt und beschäftigt haben:

Start des Wintersemesters

Wie jeden Herbst startet auch bei uns am KIT das Wintersemester. Im Wintersemester biete ich seit einiger Zeit zwei Lehrveranstaltungen an: für die Pädagog:innen das Seminar „Empirische Medienforschung“ und die Fortführung des auf meinem Blog schon oft beschriebenen „L2D2 – Lehren und Lernen unter den Bedingungen von Digitalisierung und Digitalität“ für die gleiche Zielgruppe plus alle Lehramtsstudierenden. Gerade durch diese Dopplung habe ich im Wintersemester eine recht große Gruppe in meinem Seminar. Daher habe ich das Seminar in zwei parallele Gruppen eingeteilt, damit wir in den synchronen Onlinesitzungen ausreichend Raum für Diskussionen haben. Für dieses Semester habe ich die Dokumentation und alle Intro-Videos zu den einzelnen Sitzungen runderneuert und ins Netz gestellt, sodass jede:r, der/die möchte, sich an dem Material bedienen darf.

Neu hinzugekommen ist in diesem Wintersemester die Workshopreihe „Digital forschen und lehren“ für Promovierende unserer Graduiertenschule, die ich ebenfalls auf diesem Blog schon erwähnt habe. Man könnte diese Workshopreihe als ein „L2D2, the next level“ bezeichnen (nur dass die Buchstaben nicht mehr ganz passen, da es auch ums Forschen geht. FLD2?) Die Studierenden befassen sich mit den Grundlagen und was eine digital geprägte Lernkultur ausmacht, die Promovierenden befassen sich dann damit, wie diese Kultur im spezifischen Kontext der Hochschule oder der Wissenschaftswelt darstellt. Mir bereiten beide Formate große Freude, und ich hoffe, allen Teilnehmer:innen geht es genauso.

Vorstandsarbeit in der dghd

Von meiner Tätigkeit im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik (dghd) habe ich bisher auf meinem Blog wenig berichtet. Hauptsächlich, weil ich dort bisher eher im Hintergrund wirke. Der seit März neu zusammengesetzte Vorstand musste sich zunächst etwas finden. Mit dem Veröffentlichen des Calls for Submissions zur Jahrestagung 2022 der dghd an der Uni Paderborn gibt es aber nun Grund genug, diese Aktivitäten hier zu nennen. Auch die Nachwuchstagung der dghd, gemeinsam mit der GMW, der DGfE und der GI (Fachgruppe Bildungstechnologien), das Junge Forum für Medien und Hochschulentwicklung (JFMH) wird 2022 wieder stattfinden. Und abseits der Konferenzplanungen gilt es, die wissenschaftliche Seite der dghd wieder zu stärken und mit Forschungskommission wieder die Arbeit aufnehmen. Ich schätze, dass 2022 ein inhaltlich sehr spannendes Jahr wird. Aber bis dahin ist noch ein wenig Zeit…